Institut für Kunst und  Sprache
 
 

anstehend  

7. SALON für Kunst und Sprache (durchgestrichen)

 

Mittwoch, 26.6.2024,18:00

Im Cafe Senorita Ploff, Wedding
Eulerstraße 9, A, 13357 Berlin


mit Ursula Rogg.
Sie ist Special Guest für ein Gespräch über Objekte/Zeichnungen etc. „unbestimmter Art“.


Ursula Rogg ist Künstlerin und Autorin: Ihre Texte, Fotos, Performances und Hörstücke spielen mit der Uneindeutigkeit von Dokumentarismen und mit der Vielfalt von Perspektiven und Wirklichkeiten.  Seit 2021 leitet Ursula Rogg die Klasse für Quereinstieg im Fachbereich Kunstpädagogik an der Akademie der Bildenden Künste München.


Der Wert der Frage ist mitunter, offen gehalten zu werden. (E.S.)


Kleine Spende erbeten für Raummiete.

Anmeldung für den Salon bitte per E-Mail


vergangen


6. Salon für Kunst und Sprache

Dienstag 16.4.2024 18:00
]oqbo[.raum für bild wort ton
Thema. Erst gucken, dann sprechen


Anfangs unterhielten wir uns länger darüber, ob es möglich sein könnte, auch gesprochene Sprache durchzustreichen oder ob dies nur für Schrift gültig sein kann. Die Mitglieder des IfKudS baten um eine metaphorische Sichtweise. Nie/wie „paßt“ es jemals restlos.
Es folgte der Auftrag, sich die künstlerischen Arbeiten anzusehen und erst dann zu sprechen - paarweise, in Gruppen - gemäß der Devise des Abends: erst gucken, dann reden. Der Impuls wurde konsequent nicht befolgt. Es wurde sofort gesprochen. Es gab keine Unterbrechung der Rede, kein Schweigen. Warum? Was bahnt sich so den Weg?
Schnell war deutlich, daß vor allem Künstler_innen anwesend waren, denen sowohl der Ort als auch die Hersteller_innen mancher Arbeiten gut bekannt waren.
Es folgte ein längerer Austausch in der ganzen Runde. Dabei zeigt sich, dass in den Zwiegesprächen vor/zu den künstlerischen Arbeiten überwiegend präzise beschrieben wurde und dass überdies subjektive Assoziationen viel Raum hatten, die auch im gemeinsamen Gespräch hinterher aufgenommen wurden.
Die spannende und herausfordernde Frage war in der Folge, ob man sich selbst beim Sprechen zusehen wollte. Wie langweilig/ungewöhnlich/ungewollt das war, zeigte sich in dem mehrfach geäußerten Wunsch, man hätte doch lieber einen „richtigen“ Vortrag gehört. "Solche Bildgespräche führen wir Künstler ja täglich, das ist unser tägliches Brot, wo sind die neuen Erkenntnisse?" Kritik schwang mit, Enttäuschung wurde direkt geäußert. Zugleich zeigte die Reflexion der Gespräche eine sehr intensive individuelle Auseinandersetzung mit den Arbeiten. Auffällt, dass kein Urteil fällt. Das ist bemerkenswert.
Bemängelt wurde daß das Sprechen in einem erlesenen Kreis eines gebildeten Publikums stattfand, daß keine_r aus dem angemessen gemäßigten Sprechen zu Kunst ausbreche, den Rahmen spränge -  alle sprächen brave, akademische, kontrollierte Verbalsprache.
Einer der Teilnehmer bemerkte rückblickend, daß wir den ganzen Abend nirgendwo Bedeutung generiert hätten.


5. Salon für Kunst und Sprache
Dienstag, 5.3.2024  um  18 Uhr
Wir tauschten uns aus zum Thema: Wie reden über Kunst?
Ort: Café Señorita Ploff, Eulerstr. 9a, 13357 Berlin

Die Gespräche waren dicht, heftig, reich, auch schmerzlich. Wir differenzierten unser Verständnis von „wertschätzender Kommunikation“ einerseits -
Stichwort „Höflichkeit“, Stichwort „Scham“, Stichwort „differenzierte, feine Versprachlichung“, Stichwort „Fragilität“, Stichwort „Ich mache Kunst und mache mich nackig“, Stichwort „Kritik“ als Wertschätzung u.a.m.
und sprachen uns andererseits - für Kritik und wertendes Sprechen über Kunst/künstlerische Arbeiten aus.
Länger war vom Umgang mit Arbeiten der Künstler_innen in Aus-Bildung die Rede. Daraus entstand die Idee, sich im 8. Salon für Kunst und Sprache eingehend mit einer bestimmten Art der Feedbackkultur in Holland (Institut für Performance und Kunst, Amsterdam) zu beschäftigen, in der es eher um Aktivierung, denn um Werkbesprechung (und- Werkbewertung) geht [Ursula Rogg].



4. Salon für Kunst und Sprache
Freitag, 5. Januar 2024, 18:00
in der Ausstellung „in the coherence, we weep“
von KAMEELAH JANAN RASHEED
Preis für künstlerische Forschung der Schering Stiftung 2022

KW Kunstwerke Berlin
Auguststraße 69
D-10117 Berlin
https://www.kw-berlin.de


Anschließend Gespräch im Hummus & Friends, Oranienburger Straße 27, ab 19:15 Uhr
(http://hummus-and-friends.com/)



3. Salon für Kunst und Sprache
Dienstag, 21. November 2023, 18:00 Uhr
mit MARKUS BINNER
„und gibs hin“

Markus Binner macht unfertige Arbeiten, die andere fortführen. Oft entwickelt er sie mit anderen zusammen. Häufig gibt es zu essen. Ob die Arbeiten dabei real, gesprächsweise, imaginär, kooperativ fortgeführt werden ist je nach Arbeit spezifisch. Wie auch die Wahl der Medien: Straßenfeste, Bücher, Ausstellungen, Videos, Buffets, Parties, Essen, Kochen, Rezepte.
Er hat in Köln Afrikanistik, Kunstgeschichte und Philosophie studiert und in Hamburg Freie Kunst bei Franz-Erhard Walther und Michael Lingner. Lebt in Berlin.
www.markusbinner.de
Der Salon fand in der Einzelausstellung von Markus Binner in der koch/kunst/galerie Zagreus projekt, Brunnenstrasse 9a, 10119 Berlin, statt.
www.zagreus.net
Für Interessierte wurde aus dem Menü zur Ausstellung gereicht:
„Geschmierter Gang“.

IMG_20231121_210554
IMG_20231121_210554
IMG_20231121_210429
IMG_20231121_210429
IMG_20231121_203904
IMG_20231121_203904



2. Salon für Kunst und Sprache

Donnerstag, 28. September 2023, 18:00

mit MANUEL KIRSCH
„Das Ende der Sprache gibt es nicht (durchgestrichen)“
Ort:  Café Señorita Ploff, Wedding
Eulerstraße 9 A, 13357 Berlin

Manuel Kirsch ist Bildender Künstler, Hochschullehrer, Kurator, betreibt seit 2016 gemeinsam mit Marlene Zoe Burz und Björn Streeck den Projektraum SOX auf der Oranienstraße, lebt in Berlin.

image (1)
image (1)

(Foto: anschließendes Gespräch in der „OFFSIDE Pub & Whisky Bar“, Jülicher Str. 4, Berlin-Wedding)




1. Salon für Kunst und Sprache:

Freitag, 2.06.2023, 18 Uhr
[ Sprecherin: Eva Sturm „Überwältigung (durch Sprechen) oder Dekonstruktion" ]
Ort: Café Señorita Ploff

Eulerstraße 9 A, 13357 Berlin

IMG_20230602_184527
IMG_20230602_184527



Auftaktveranstaltung:

25. 3. 2023 Haus Bastian, Berlin
Vortrag Eva Sturm >Kunst und Sprache<
Workshop mit Wiebke Trunk und Nanna Lüth >Das ist kein Alpenveilchen<
Vorarbeiten für Format 1 Salon für Kunst und Sprache 

[ Vortrag im Download ]

 

Haus_Bastian2
Haus_Bastian2
Haus_Bastian3
Haus_Bastian3
Haus_Bastian4
Haus_Bastian4
Haus_Bastian1
Haus_Bastian1


 


Vor-Veranstaltung:
1. 7. 2022 Leuphana Universität, Lüneburg
Statement Eva Sturm: Start Format 3 („How would ... do it?“) 

(hier: „How would Pierangelo Maset do it?“)

signal-2023-05-12-155221_1
signal-2023-05-12-155221_1